RFID für Sterilisations-Tracking in Krankenhäusern

Juli 3, 2017 - Unkategorisiert

Schutz der Patienten vor dem „Superbug“ und anderen krankenhausbedingten Infektionen

von, J. Prior | JADAK

Barcodes sind seit mehreren Jahrzehnten eine tragende Säule im medizinischen Bereich und werden auch weiterhin eine wichtige Technologie für einfachere Datenerfassungsanwendungen sein. Allerdings sind Barcodes begrenzt, und im heutigen Gesundheitssystem werden verbesserte Technologien benötigt, um komplexere Funktionen durchzuführen. Daher nutzen viele Hersteller medizinische Tracking-Systeme mit Radio Frequency Identification (RFID) die ihnen dabei helfen, die medizinische Instrumentierung von Management und Patientensicherheit auf ein neues Niveau zu bringen.

Die Zahlen

Die Patientensicherheit ist eine ernst zu nehmende Angelegenheit und eine oberste Priorität für Organisationen im Gesundheitswesen. Es wird geschätzt, dass Krankenhausfehler heutzutage die dritte Todesursache in den Vereinigten Staaten sind, direkt nach Herzerkrankungen und Krebs. Eine Studie aus einer aktuellen Ausgabe des Journal of Patient Safety besagt, dass zwischen 210.000 und 440.000 Patienten pro Jahr, die zur Pflege in ein Krankenhaus eingeliefert werden, irgendwelche vermeidbaren Schäden erleiden, die zu ihrem Tod beitragen (1). Nach Aussage der US-Zentren für die Krankheitskontrolle und -verhinderung (CDC) sind allein ungefähr 100.000 dieser Todesfälle auf krankenhauserworbene Infektionen in amerikanischen Krankenhäusern zurückzuführen (2).

Was ist der „Superbug“?

Vor Kurzem wurde in den Medien viel über den drogenresistenten „Superbug“ oder CRE berichtet, nachdem dieser nach zwei gemeldeten Ausbrüchen in Kalifornien und North Carolina im Frühjahr 2015 für Aufsehen gesorgt hat. Der sogenannte Superbug gilt als Infektion, die in Krankenhäusern erworben wird. Er ist resistent gegen Antibiotika und führt zum Tod von etwa der Hälfte aller Menschen, die von dem Virus befallen werden, laut Aussage der Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention in den USA. (CDC – Centers for Disease Control and Prevention).

Superbug2Obwohl der Superbug durch sehr einfache Formen des menschlichen Kontaktes übertragen werden kann, verbreitet sich die Infektion normalerweise durch einen kontaminierten Tropf, Katheter oder durch andere Geräte. Mitarbeiter des Ronald Reagan UCLA Medical Centers berichten, dass kontaminierte Endoskope an den jüngsten Vorkommen von CRE Schuld tragen.

Die Rolle von medizinischem Equipment in der Verbreitung von Mikroorganismen

Es gibt viele medizinische Geräte und Werkzeuge, die wiederverwendet werden, um eine Vielzahl an Patientenverfahren zu erleichtern. Dies stellt sowohl hohe Anforderungen an Krankenhäuser als auch medizinische Gerätehersteller, da das Potenzial, Bakterien von Patient zu Patient zu verbreiten, extrem hoch ist. Daher ist eine ordnungsgemäße Sterilisation der Geräte entscheidend für die Verhinderung des Superbugs und anderer krankenhausbedingter Infektionen.

Es gibt mehrere Verfahren, die heute von Krankenhäusern eingesetzt werden, um wiederverwendbare medizinische Werkzeuge zu sterilisieren. Das häufigste ist die Verwendung von Autoklaven, die schädliche Mikroorganismen mit intensiver Hitze und Druck töten. Andere Formen der Sterilisation umfassen die chemische Reinigung mit Ethylenoxid (EtO)-Gas, die Elektronenstrahlung und Gamma-Sterilisation. Welche Methode auch eingesetzt wird, die medizinischen Geräte müssen stets getrackt werden, und das RFID Tracking von medizinischer Ausrüstung wird hierbei eine immer beliebtere Methode.

RFID für das Tracking von medizinischem Equipment

Lassen Sie uns Endoskope als Beispiel verwenden, da man glaubt, dass diese der Verursacher in einigen der jüngsten CRE-Ausbrüche sind. Endoskope gelten als medizinisches Mehrzweck-Werkzeug, daher ist eine ordnungsgemäße Sterilisation ein wesentlicher Prozess. Hersteller von Endoskopen und anderen medizinischen Geräten können ihre Instrumente so designen, dass diese ein eingebettetes RFID-Tag beinhalten. Während des Herstellungsprozesses können Informationen wie das ursprüngliche Herstellungsdatum, die Seriennummer und das Verfallsdatum des Gerätes direkt an den Tag geschrieben werden. Diese Information überprüft die Echtheit der Geräte und dient als wichtige Fälschungssicherheit sowohl für die Pflegekräfte als auch für den Hersteller. Auch benötigt RFID keine Sichtlinie. Mit anderen Worten, die Datenerfassung erfolgt, sobald die Tags in Reichweite des Lesers kommen. . Daher ist es möglich, dass die Tags ohne das Öffnen von Paketen oder Versandbehältern in der gesamten Lieferkette verfolgt und identifiziert werden können.

Aufgrund ihrer reichhaltigen Speicherkapazität können zusätzliche Informationen in der klinischen Umgebung in das eingebettete RFID Tag geschrieben werden. Kritische Daten wie Zeit- und Datumsstempel zur Verfolgung der Benutzungshäufigkeit, die Anzahl der Sterilisationen, die Sterilisationsdauer und der Gerätestandort sind hierbei nur einige Beispiele. Dies ermöglicht es den Klinikern, die Geräteverwendung nach den Anweisungen des Herstellers genau zu verfolgen.

Das Nachverfolgen der medizinischen Instrumentierung

In den meisten chirurgischen Anwendungen werden schätzungsweise 250-300 chirurgische Werkzeuge verwendet. Diese Zahlen können sich für größere Operationen verdoppeln. Daher ist es logisch, davon auszugehen, dass die meisten Krankenhäuser Tausende von medizinischen Instrumenten verfolgen müssen. Um die Dinge zu komplizieren, bestehen viele Krankenhäuser aus mehreren Gebäuden. Instrumente können von Gebäude zu Gebäude gereicht werden, je nach Bedarf. Eine absolute Sicherheit zu gewährleisten, dass sich die Geräte am richtigen Ort befinden und korrekt sterilisiert sind, kann für die Sterilisationsabteilungen entmutigend sein, um es gelinde auszudrücken.

Ein RFID-Tracking-Prozess kann in vielen Arten nützlich sein. Aufgrund seiner Standortverfolgungsfunktionen ermöglicht RFID es dem OR-Personal, das Gerät in Echtzeit zu lokalisieren, was das Risiko minimiert, dass ein Eingriff verzögert oder aufgrund fehlender Geräte abgebrochen wird. In einigen Fällen werden medizinische Teams in der Mitte eines Eingriffs entscheiden, dass andere Instrumente erforderlich sind. In diesem Fall können die OR-Teams nicht nur die notwendigen Werkzeuge finden, sondern sie können sofort feststellen, welches Set im System ordnungsgemäß sterilisiert und für den Gebrauch freigegeben ist.

“Fehler sind menschlich”

Die schiere Zahl der multifunktionalen medizinischen Instrumente in Krankenhäusern ist heute überwältigend und schafft große Herausforderungen für Sterilisations-Teams. Das Potenzial für menschliche Fehler ist ohne eine technologiebasierte Tracking-Lösung hoch. RFID Tracking-Systeme für medizinische Geräte sind eine zunehmend beliebte Wahl und können die Ausbreitung des „Superbug“ und anderer Mikroorganismen von Patient zu Patient drastisch reduzieren.

Fragen Sie die Experten

JADAK ist seit langem Partner der weltweit größten Hersteller von medizinischen Geräten und kann somit die neuesten und besten RFID-Lösungen in ihre Ausrüstung integrieren. Folgen Sie dem Link, um mehr über unsere RFID-Produkten und -Dienstleistungen zu erfahren. .

  1. James, John T, PhD, “A New, Evidence-based Estimate of Patient Harms Associated with Hospital Care” Journal of Patient Safety, September 2013 – Volume 9 – Issue 3 – p 122–128.  Accessed February  27, 2015
  2. “Healthcare-Acquired Infections (HAIs)” PatientCareLink.org, Accessed March 2, 2015

 

Nachrichten & Ressourcen

JADAK führt ThingMagic IZAR ein: 4-Port UHF RFID Finished Leser

SYRACUSE, New York, USA. 3. April 2018 – JADAK, eine Firma der Novanta

April 13, 2018

Integrierte RFID-Lösung zur Nachverfolgung von Materialien im Operationssaal

Diese Fallstudie legt detailliert dar, wie JADAKs ThingMagic Astra UHF-RFID-Leser

November 20, 2017

JADAK’s “ Nutzung von RFID zur Authentifizierung von Reagenzien” – Webinaraufnahme

In der heutigen, sich schnell verändernden medizinischen Testumwelt werden Laborprozesse

Oktober 31, 2017